Die erste Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga-Nordsee
Die erste Damen des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga Nordsee
Die männliche B-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga West
Die zweite Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesklasse
Die männliche A-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga Nord
Die weibliche D-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017
Die weibliche B2-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsliga
Die dritte Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsklasse

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

ETB gewinnt hektisches Derby verdient

Oberligist Elsfleth bezwingt HSG Schwanewede/Neuenkirchen daheim mit 26:22

Die Elsflether profitierten von ihrer starken Deckung. Ruven Rußler überzeugte mit elf Treffern.

von Thorsten Sanders

NORDENHAM LOKALSPORT 2 c898bbf0-8d58-4650-aa96-197edba26960--425x337

Elsfleths Handballer um Christopher Santen (schwarze Hose) gewannen das Heimspiel gegen die HSG Schwanewede/Neuenkirchen verdient.

Elsfleth Sie haben sich wieder einmal nicht lumpen lassen: Am Sonntag unterstrichen die Oberliga-Handballer des Elsflether TB ihre Heimstärke und besiegten in der Stadthalle das Spitzenteam HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 26:22 (13:10). In einer zumindest in der zweiten Halbzeit hektischen Partie setzte sich die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami dank einer beherzt zupackenden Deckung verdient durch.

Obwohl es sich um ein Derby handelte, verlief die Partie wohltuend fair. Die Abwehrreihen bestimmten zwar das Spiel, aber unfaire Szenen gab es dabei nicht. Tore fielen anfangs meistens nur nach Gegenstößen.

Die auswärtsstarken Gäste behaupteten zunächst eine knappe Führung, doch der ETB ließ sich nicht abschütteln. Angetrieben vom elffachen Torschützen Ruven Rußler lagen die Hausherren nie höher als mit zwei Treffern in Rückstand, ehe Christopher Santen mit seinem Hammer zum 11:10 (26.) für die erstmalige Elsflether Führung sorgte. Ruven Rußler baute den Vorsprung mit zwei weiteren Toren bis zur Pause sogar auf 13:10 aus.

Und weil Ruven Rußler gerade so gut drauf war, erzielte er auch gleich den ersten Treffer im zweiten Abschnitt. Aber ganz frei von Fehlern war auch der Rückraumspieler nicht. „Hört jetzt mal auf, so einen Mist zu spielen“, ermahnte Coach Adami seine Mannen, nachdem Ruven Rußler beim Stand von 15:12 einen Fehlpass direkt in die Hände des Gegners warf.

Richtig hektisch wurde es aber erst ab der 38. Minute, als Schwanewedes Fabian Rojahn die direkte Rote Karte erhielt. Fortan waren sich die beiden Schiedsrichter nicht immer einig, welche Entscheidungen sie zu treffen haben. Darunter litt der Spielfluss – mal abgesehen davon, dass sich auf beiden Trainerbänken ein gewisser Unmut feststellen ließ.

Die Führung behielt der ETB aber bis zum Stande von 20:16 inne. Als die Gäste dann noch eine doppelte Zeitstrafe kassierten, schien der Weg zum nächsten Heimsieg sperrangelweit offen zu sein. Doch die Elsflether warfen nicht nur im Spiel sechs gegen vier keinen einzigen Treffer, sie schwächelten auch danach gewaltig. Plötzlich glich die HSG zum 20:20 aus.

Doch die Hausherren besannen sich gerade noch rechtzeitig wieder auf ihre Stärken. Hinten stand die Deckung wieder wie eine Mauer – auch Torhüter Kevin Danielzik hielt stark –, und vorne warfen Chris Danielzik, Tizian von Lien und Ruven Rußler wieder eine Drei-Tore-Führung heraus. Dem Anschlusstreffer zum 23:21 ließ Robert Mohr noch zwei weitere Treffer folgen – besiegelt war der fünfte Heimsieg im sechsten Spiel. Am Ende hieß es 26:22.

„Wir haben es versäumt, den Sack rechtzeitig zuzumachen“, sagte Coach Adami zu der Phase, als Schwanewede kurz vor dem Ende wieder zum Ausgleich kam. Letztlich hätten die Zuschauer aber ein tolles Handballspiel gesehen, in dem die hervorragend stehende Elsflether Deckung den Ausschlag gegeben habe.

ETB: K. Danielzik, Klostermann - R. Rußler (11/2), Santen (4), Mohr (4), von Lien (4), C. Danielzik (3), Bolte, Janßen, B. Rußler, Nitkowski, Oberegger, Reich.

Spielstationen: 0:2 (4.), 4:4 (12.), 6:8 (18.), 9:10 (22.), 13:10 (30.), 17:13 (37.), 20:16 (46.), 20:20 (52.), 23:20 (57.), 26:22 (60.).

 http://www.nwzonline.de/

Sportfoto Schlack