Die erste Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga-Nordsee
Die erste Damen des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga Nordsee
Die männliche B-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga West
Die zweite Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesklasse
Die männliche A-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga Nord
Die weibliche D-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017
Die weibliche B2-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsliga
Die dritte Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsklasse

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsflether  wollen Zähne zeigen

Oberligist ETB gastiert am Sonntag bei TV Bissendorf-Holte

Die Gastgeber haben Verletzungssorgen.  In der vergangenen Saison holte Elsfleth in Bissendorf einen Punkt.

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Herren

Will gegen Bissendorf/Holte dominieren: Elsfleths Schlüsselspieler Florian Doormann (am Ball).

Elsfleth Auf die Oberliga-Handballer des Elsflether TB wartet am Sonntag ein echtes Schwergewicht. Um 17.15 Uhr tritt die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami beim TV Bissendorf-Holte an. Die Gastgeber wären in der vergangenen Saison fast aufgestiegen, scheiterten aber durch eine Niederlage am letzten Spieltag hauchdünn.

Momentan läuft es allerdings nicht so gut beim TVB. Mit 5:9 Punkten belegt er nur den elften Tabellenplatz, was auch durch einige Langzeitverletzte begründet ist. Am vergangenen Wochenende verloren die Bissendorfer bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn mit 27:29. Diese Partie sah sich ETB-Coach Ulrich Adami auf Video an und war nur wenig beeindruckt. „Eine Woche davor haben wir selbst in Petersfehn verloren, und das Spiel war schon gruselig. Aber die Friedrichsfehner Begegnung gegen Bissendorf war noch gruseliger.“

Dennoch: Auf die leichte Schulter nimmt Adami die Partie keinesfalls. „Bissendorf hat eine junge Mannschaft und pflegt ein schnelles Spiel“, sagt der Coach. Mit Henrik Milius habe der TVB zudem einen herausragenden Torhüter in seinen Reihen. Auch das Kreisläuferspiel sei gut. Hinzu kommt die lange Anreise, die den Elsflethern möglicherweise beim Anpfiff noch in den Knochen stecken könnte.

Das Erfolgsrezept sieht Adami in einer aggressiven Deckung. Dort könnte  Malte Janßen ausfallen, der sich  mit Schulterproblemen herumplagt. Ansonsten wird Adami  alle Mann an Bord haben. „Wenn wir alles abrufen,  ist auch ein Sieg in Bissendorf möglich.“ Schon in der vergangenen Saison trotzte der ETB dem damaligen Titelanwärter ein 25:25 ab.

http://www.nwzonline.de

 

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Adami zählt auswärts auf talentierte A-Jugendliche

Oberliga-Frauen-Mannschaft des Elsflether TB gastiert beim VfL   Wilhelmshaven

Vier Spielerinnen fallen an diesem Sonnabend aus. Drei große Talente aus der eigenen Jugend  rücken nach.

von Thorsten Sanders

Elsfleth 8:2 Punkte – Die Handballerinnen des Elsflether TB haben als Aufsteiger in die Oberliga-Nordsee im bisherigen Saisonverlauf einen hervorragenden Eindruck hinterlassen. Diese Bilanz würde die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami am Sonnabend gerne verbessern, wenn sie um 17 Uhr bei der HSG Wilhelmshaven antritt.

Die Gastgeberinnen erreichten in der letzten Spielzeit den vierten Platz und wollten diesen eigentlich verbessern. Doch bisher stotterte der HSG-Motor. Mit 4:6 Zählern hinken die Wilhelmshavenerinnen ihren eigenen Ambitionen recht deutlich hinterher.

Ulrich Adami wird bei der HSG wahrscheinlich auf die gleiche Mannschaft zurückgreifen, die am vergangenen Wochenende den TuS Komet Arsten deutlich mit 31:20 bezwang. Höchstens Ayleen Breipohl, die nach einer Mandelentzündung auf dem Weg der Besserung ist, könnte dazustoßen. Melanie Löscher, Sandra Wagenaar, Jaqueline Finger und Jessica Krause fallen dagegen weiterhin aus.

Somit stehen mit Talea Lösekann, Fenna van Dreumel und Charlotte Sommer auch wieder drei A-Jugendliche im Kader. Talea Lösekann wurde im Spiel gegen Arsten noch geschont, weil die Bremerinnen ziemlich hart zur Sache gingen.

Nach zwei Kreuzbandrissen von Talea Lösekann wollte Trainer Adami nichts riskieren, setzt aber zukünftig große Stücke auf die Rückraumspielerin. „Talea ist nach ihrer schweren Verletzung, weswegen sie über ein Jahr lang aussetzen musste, wieder auf dem Weg zu ihrer alten Bestform“, so Adami.

Bei der HSG Wilhelmshaven erwartet der Coach eine schwierige Aufgabe. „Aber wir haben vor niemanden Angst“, sagt Adami. Wenn sich sein Team genauso gut wie gegen Komet Arsten präsentiere, sei auch ein Sieg im Bereich des Machbaren.

http://www.nwzonline.de

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Mit Wut im Bauch zum klaren Heimsieg

ETB bezwingt Bützfleth/Drochtersen deutlich mit 32:22 – Schnelle 8:0-Führung

Die Niederlage in Petersfehn haben die Elsflether eindrucksvoll vergessen machen lassen. Besonders die Deckung überzeugte.

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Herren

So frei darf man Elsfleths Kreisläufer Chris Danielzik nicht zum Wurf kommen lassen. Gegen Bützfleth nutzte er seinen Freiraum zu fünf Treffern.

Elsfleth Die Oberliga-Handballer des Elsflether TB haben sich am Sonntag eindrucksvoll für die 22:27-Auswärtsniederlage vom vergangenen Wochenende bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn rehabilitiert. Gegen die HSG Bützfleth/Drochtersen ließ die Mannschaft von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer in der Stadthalle die Oberhand behalten würde. Letztlich siegte der ETB klar mit 32:22 (20:10).

Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch über die Leistung in Petersfehn überrannte der ETB die Gäste in der Anfangsphase. „Ich musste sie nicht einmal groß motivieren“, sagte Adami. „Die Jungs wussten selbst, dass sie etwas gutzumachen hatten.“

Nach 6:54 Minuten nahm der Gästecoach bereits seine Auszeit. Da stand es schon 5:0 für den ETB, der aber nach Wiederanpfiff längst nicht nachließ. Bis auf 8:0 baute er den Vorsprung aus. Eigentlich war die Partie schon jetzt entschieden.

Die Deckung stand wie eine Eins. Auch Marcel Völkers, der über die gesamten 60 Minuten das Tor hütete, war stets auf dem Posten, wenn er gefragt war. Schon zur Pause lagen die Elsflether mit zehn Treffern vorne.

„In der zweiten Halbzeit haben wir nicht mehr so konsequent gespielt“, sagte Coach Adami. Sein Team habe einige Dinge ausprobiert und dabei auch Fehler gemacht. Trotzdem blieb es durchgehend bei einer Führung um die zehn Tore herum.

Neben der starken Deckung überzeugten vorne diesmal besonders Bela Rußler und Robert Mohr. Den Sieg sah Adami nie in Gefahr. „Wir haben das Spiel locker nach Hause gebracht“, sagte er. 

ETB: Völkers, K.  Danielzik, S. Klostermann - Mohr (7), B. Rußler (6), C.  Danielzik (5), R. Rußler (5), Doormann (3/1), Santen (2), Bolte (2), von Lien (1), Geisler (1), Zindler, T. Klostermann.

Spielstationen: 8:0 (10.), 14:4 (19.), 20:10 (30.), 23:13 (38.), 27:17 (49.), 32:22 (60.).

http://www.nwzonline.de

 

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsfleth wirft Komet Arsten mit 31:20 aus Stadthalle

Starke Deckung Garant für deutlichen Heimsieg – A-Jugendliche überzeugen

von Thorsten Sanders

Elsfleth „Für einen Aufsteiger gar nicht schlecht.“ Ulrich Adami, Trainer der Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB, hatte am Sonntag rein gar nichts auszusetzen an der Leistung seiner Mannschaft. Deutlich mit 31:20 (15:9) schickte sie den TuS Komet Arsten auf die Heimreise.

Nur in der Anfangsphase konnten die Gäste Paroli bieten. Bis zum 7:7 hielt Arsten noch mit, doch anschließend setzte sich der ETB immer weiter ab. Basis war die hervorragende Deckung mit einer starken Lena von Seggern dahinter. Die Torhüterin parierte in der Partie zudem fünf von sechs Siebenmetern.

Die Ballgewinne in der Abwehr münzten die Elsfletherinnen immer wieder in gewinnbringende Gegenstöße um. Dabei trat der Gegner keinesfalls unmotiviert auf. „Arsten wollte hier unbedingt gewinnen“, sagte Adami. Aber auch die teilweise rüde Gangart der Gäste flößte den Gastgeberinnen keine Angst ein.

Durch eine starke Mannschaftsleistung baute der ETB seine 15:9-Pausenführung immer weiter aus. Beim 26:16 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Da war die Partie aber längst schon entschieden.

Obwohl Adami allen Spielerinnen eine gute Leistung bescheinigte, hob er die beiden A-Jugendlichen Fenna van Dreumel und Charlotte Sommer noch hervor. Beide hätten sich stark eingebracht. Fenna van Dreumel sorgte auf Linksaußen für Dampf – Charlotte Sommer übte im Rückraum Druck auf die gegnerische Deckung aus. Talea Lösekann, dritte A-Jugendliche im Aufgebot, kam dagegen nicht zum Einsatz. „Wir waren heute die bessere Mannschaft“, so Adami.

ETB: von Seggern  - Adami (10/5), L. van Dreumel (5), Matschei (4), F. Sommer (3), Thümler (2), Sanders (2), F. van Dreumel (2), Buttelmann (1), Nowack (1), C. Sommer (1), Lösekann.

Spielstationen: 2:0 (3.), 6:2 (12.), 7:7 (19.), 10:7 (23.), 15:9 (30.), 16:12 (35.), 19:12 (39.), 23:14 (44.), 26:16 (51.), 31:20 (60.).

http://www.nwzonline.de

Weitere Beiträge...

Sportfoto Schlack