Die erste Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga-Nordsee
Die erste Damen des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga Nordsee
Die männliche B-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga West
Die zweite Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesklasse
Die männliche A-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga Nord
Die weibliche D-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017
Die weibliche B2-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsliga
Die dritte Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsklasse

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsfleth wirft Komet Arsten mit 31:20 aus Stadthalle

Starke Deckung Garant für deutlichen Heimsieg – A-Jugendliche überzeugen

von Thorsten Sanders

Elsfleth „Für einen Aufsteiger gar nicht schlecht.“ Ulrich Adami, Trainer der Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB, hatte am Sonntag rein gar nichts auszusetzen an der Leistung seiner Mannschaft. Deutlich mit 31:20 (15:9) schickte sie den TuS Komet Arsten auf die Heimreise.

Nur in der Anfangsphase konnten die Gäste Paroli bieten. Bis zum 7:7 hielt Arsten noch mit, doch anschließend setzte sich der ETB immer weiter ab. Basis war die hervorragende Deckung mit einer starken Lena von Seggern dahinter. Die Torhüterin parierte in der Partie zudem fünf von sechs Siebenmetern.

Die Ballgewinne in der Abwehr münzten die Elsfletherinnen immer wieder in gewinnbringende Gegenstöße um. Dabei trat der Gegner keinesfalls unmotiviert auf. „Arsten wollte hier unbedingt gewinnen“, sagte Adami. Aber auch die teilweise rüde Gangart der Gäste flößte den Gastgeberinnen keine Angst ein.

Durch eine starke Mannschaftsleistung baute der ETB seine 15:9-Pausenführung immer weiter aus. Beim 26:16 betrug der Vorsprung erstmals zehn Tore. Da war die Partie aber längst schon entschieden.

Obwohl Adami allen Spielerinnen eine gute Leistung bescheinigte, hob er die beiden A-Jugendlichen Fenna van Dreumel und Charlotte Sommer noch hervor. Beide hätten sich stark eingebracht. Fenna van Dreumel sorgte auf Linksaußen für Dampf – Charlotte Sommer übte im Rückraum Druck auf die gegnerische Deckung aus. Talea Lösekann, dritte A-Jugendliche im Aufgebot, kam dagegen nicht zum Einsatz. „Wir waren heute die bessere Mannschaft“, so Adami.

ETB: von Seggern  - Adami (10/5), L. van Dreumel (5), Matschei (4), F. Sommer (3), Thümler (2), Sanders (2), F. van Dreumel (2), Buttelmann (1), Nowack (1), C. Sommer (1), Lösekann.

Spielstationen: 2:0 (3.), 6:2 (12.), 7:7 (19.), 10:7 (23.), 15:9 (30.), 16:12 (35.), 19:12 (39.), 23:14 (44.), 26:16 (51.), 31:20 (60.).

http://www.nwzonline.de

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Adami grollt nach Videoanalyse

Trainer des Oberligisten Elsflether TB fordert geringere Fehlerquote

Der ETB empfängt an diesem Sonntag Bützfleth/Drochtersen. Malte Janßen und Philipp Bolte sind angeschlagen.

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Herren

Chris Santen (in Grün) will mit den Oberliga-Handballern des Elsflether TB am Sonntag  in eigener Halle Wiedergutmachung für die Niederlage gegen Friedrichsfehn/Petersfehn betreiben.

Elsfleth Wie haben die Oberliga-Handballer die 22:27-Auswärtsniederlage am vergangenen Wochenende bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn verdaut? Die Antwort kann die Mannschaft an diesem Sonntag geben. Um 17 Uhr erwartet die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami den Tabellen-Zwölften HSG Bützfleth/Drochtersen in der Stadthalle.

„22 Tore wie in Petersfehn dürfen nicht unser Standard sein“, sagt Adami. Zum Zeitpunkt der Niederlage weilte der Coach zwar in Australien, er verschaffte sich aber durch eine Videoaufzeichnung einen Einblick von der  Leistung seiner Jungs. „Wir haben zu viele Fehler gemacht und unsere Chancen nicht gut  ausgenutzt“, sagt Adami. Außerdem sei der Rückraum nicht durchschlagskräftig genug gewesen.

Anderes Gesicht

Doch der Trainer ist sich sicher, dass seine Mannschaft gegen Bützfleth/Drochtersen wieder ein anderes Gesicht zeigen wird. „Ich habe im Training den Eindruck bekommen, dass die Spieler selbst genau wissen, was sie sich da zusammengespielt haben“, sagt der Coach. Gegen die HSG fordert er, dass die Mannschaft „eine ganz andere Leistung auf die Platte legt“.

Obwohl die Gäste mit 2:10 Punkten eher schwach in die Saison gestartet sind, spricht Adami von einem ernstzunehmenden Gegner. Bützfleth/Drochtersen habe eine kompromisslose Deckung. Außerdem sei  Niklas Moje ein äußerst wurfstarker Spieler im linken Rückraum. „Er hat uns schon in der vergangenen  Saison einige Treffer eingeschenkt“, erinnert sich Adami. „Ihn müssen wir rechtzeitig attackieren.“

Vernünftige Leistung

Malte Janßen (Schulter) und Philipp Bolte (Pferdekuss) konnten in der abgelaufenen Woche nicht trainieren, aber Adami geht davon aus, dass sie am Sonntag zur Verfügung stehen. Sein Team wisse genau, dass es in Petersfehn nichts auf die Reihe bekommen habe. „Ich glaube, dass wir mit  einer vernünftigen Leistung   gewinnen können, zumal es sich um ein Heimspiel handelt.“

http://www.nwzonline.de

 

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Aufsteiger ETB schlüpft in Favoritenrolle

Elsfletherinnen erwarten am Sonntag Oberliga-Rivalen Arsten

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Damen

Elsfleth Der Fluch eines guten Saisonstarts: Die Handballerinnen des Elsflether TB (6:2 Punkte) gehen am Sonntag um 15 Uhr mit der Favoritenrolle ins Heimspiel gegen den TuS Komet Arsten (2:6). Trainer Ulrich Adami kann den Gegner allerdings nicht so recht einschätzen.

„Arsten hat seine Truppe neu zusammengestellt“, so Adami. Deshalb könne er zur Ausrichtung des Gegners nichts sagen. „Umso schöner wäre es daher, wenn wir unser eigenes Spiel durchbringen könnten“, sagt der Coach.

Mit dem bisherigen Saisonverlauf ist Adami sehr zufrieden. Als Aufsteiger habe der ETB bislang mit jedem Gegner mithalten können. „Auch bei der 24:29-Niederlage gegen Stade haben wir ein ordentliches Spiel abgeliefert“, so Adami. Daher geht der Trainer  optimistisch in die Partie gegen Komet Arsten. „Wir haben ein Heimspiel. Da rechnen wir uns immer etwas aus“, sagt Adami, der auf zahlreiche Zuschauer hofft.

Auch die Trainingsbeteiligung hat den Coach freudig überrascht. „Alle ziehen voll mit“, sagt er.

Allerdings macht er sich Gedanken über die Besetzung im Rückraum. Nach den schweren Verletzungen der  Halblinken Jessica Krause und Jaqueline Finger hat Adami zwar mit Janine Matschei, Jennifer Adami und Aline Buttelmann eine starke erste Garde, aber es mangelt an gleichwertigen Alternativen.

Deswegen möchte Ulrich Adami am Sonntag auch einige A-Jugendliche testen. „Da kommen einige Spielerinnen infrage. Aber ich weiß noch nicht ganz genau, wer jetzt mit auflaufen wird“, sagt der Coach.

http://www.nwzonline.de

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Hohe Fehlerzahl kostet Elsfleth Punkte

Oberliga-Mannschaft des ETB verliert auswärts gegen Friedrichsfehn/Petersfehn mit 22:27

Die Gastgeber spielten ihre Routine aus. Das Team aus der Wesermarsch hatte zur Halbzeit noch geführt.

von Thorsten Sanders

Petersfehn/Elsfleth Jugendliche Dynamik muss sich nicht zwangsläufig gegen  alternde Haudegen durchsetzen. Diese Erfahrung mussten die Oberliga-Handballer des Elsflether TB am Sonnabend im Auswärtsspiel bei der SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn machen. Die Hausherren spielten ihre ganze Routine aus und siegten mit 27:22 (9:11).

„Wir haben uns einfach zu blöd angestellt“, sagte Torwart Sascha Klostermann, der zusammen mit Konditionstrainer Carlos Ganhito als Mannschaftsverantwortlicher den ETB vertrat, weil Trainer Ulrich Adami noch in Australien weilt. Die schwache Anfangsphase war allerdings nicht durch mangelnde Erfahrung zu erklären. Nach einer Viertelstunde hatten die Elsflether gerade einmal zwei Treffer erzielt (2:6).

Ordentliche Deckung

„Wir haben zu viele technische Fehler gemacht, zu schnell abgeschlossen und zudem drei Tempogegenstöße verworfen“, sagte Klostermann. Die Deckung hingegen habe ganz ordentlich gestanden.

Mitte der ersten Halbzeit fingen sich die Elsflether aber. Sie holten den anfänglichen Rückstand nicht nur auf, sondern gingen sogar mit einer 11:9-Führung in die Pause. Bis zum 20:20-Zwischenstand durften sie noch auf den vierten Saisonsieg hoffen, doch fünf Gegentore in Folge machten dem ETB einen Strich durch die Rechnung.

In dieser entscheidenden Phase machte sich die ganze Erfahrung der Ammerländer bemerkbar. „Wir sind auf die billigsten Tricks reingefallen“, sagte Klostermann. So handelte sich der ETB völlig unnötige Zeitstrafen ein. Die SG spielte ihre Angriffe dann geduldig aus, bis ein sicherer Torwurf entstand.

Souveräne Ammerländer

In den Schlussminuten versuchten die Elsflether, mit einer offensiven Deckung zu schnellen Ballgewinnen zu kommen. Doch die Ammerländer ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und verteidigten ihren Vorsprung souverän bis zum Schlusspfiff.

„Es ist ärgerlich, so ein Spiel zu verlieren“, so Klostermann. Die Mannschaft habe sich nach den anfänglichen Problemen herangekämpft, sich eine Führung erspielt und dann doch noch verloren. Das Problem sah er im Angriff. „27 Gegentore sind in Ordnung. Aber vorne haben wir uns zu viele Fehler geleistet“, sagte Klostermann.

Einzig Torhüter Kevin Danielzik, der 60 Minuten durchspielte, habe eine gute Leistung gezeigt. „Ansonsten sind alle Spieler unter ihren Möglichkeiten geblieben“, sagte Klostermann.

Elsflether TB: K. Danielzik, S.  Klostermann, Völkers - Doormann (7/6), Santen (5), C. Danielzik (4), B. Rußler (3), R.  Rußler (2), Mohr (1), Bolte, Geisler, T. Klostermann, von Lien.

Spielstationen: 6:2 (15.), 7:6 (21.), 9:9 (26.), 9:11 (30.), 13:16 (38.), 17:16 (42.), 20:20 (50.), 25:20 (55.), 27:22 (60.).

http://www.nwzonline.de

Weitere Beiträge...

Sportfoto Schlack