Die erste Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga-Nordsee
Die erste Damen des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga Nordsee
Die männliche B-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga West
Die zweite Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesklasse
Die männliche A-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga Nord
Die weibliche D-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017
Die weibliche B2-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsliga
Die dritte Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsklasse

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

ETB-Frauen verlieren auswärts

von Thorsten Sanders

Elsfleth/Nordhorn So eine lange Anfahrt – und dann war alles für die Katz. Die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB haben am Sonnabend ihr Auswärtsspiel beim SV Vorwärts Nordhorn mit 25:30 (9:10) verloren und sind in der Tabelle auf den sechsten Platz zurückgefallen. Die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami hatte jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten gut gespielt, ließ dann aber jeweils in der Konzentration stark nach.

Der ETB, bei dem Spielmacherin Jennifer Adami über die komplette Spielzeit in Manndeckung genommen wurde, startete gut und lag schnell mit 5:2 in Führung. Doch die Freude währte nur kurz. Sieben Gegentreffer später lag er plötzlich mit 5:9 hinten. Zur Pause kämpften sich die Elsfletherinnen wieder auf 9:10 heran.

Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste wieder besser in das Spiel hinein. „Wir haben uns in der Halbzeitpause vernünftig besprochen und danach zunächst einmal alles richtig gemacht“, sagte Coach Adami. Doch auch dieser Lauf hielt nicht lange an.

Durch die Manndeckung gegen Jennifer Adami wäre für die anderen Spielerinnen eigentlich genug Platz gewesen, nur konnten sie die Lücken nicht nutzen. Stattdessen häuften sich die Fehler, die die Nordhornerinnen konsequent mit Gegenstößen bestraften.

Bis zum 21:22 blieb der ETB noch dran. „Aber dann hatten wir wieder eine Phase, wo wir richtige Grütze gespielt haben“, sagte Trainer Adami. Torchancen seien genügend dagewesen, nur wurden sie eben nicht genutzt. Der Tabellen-Vorletzte zog davon und fuhr seinen dritten Saisonsieg letztlich sicher ein.

„Nordhorn hat verdient gewonnen“, gab Adami zu. „Wir haben es von der Einstellung her nicht richtig auf die Reihe gekriegt.“ Die Gastgeberinnen hätten den Sieg dagegen unbedingt gewollt und ihn auch zurecht bekommen.

ETB: von Seggern - Adami (10/5), L. van Dreumel (5), F. van Dreumel (4), Breipohl (2), F. Sommer (1), Matschei (1), Thümler (1), C. Sommer (1), Lösekann.

Spielstationen: 0:3 (6.), 2:5 (12.), 9:5 (23.), 10:9 (30.), 10:13 (36.), 12:15 (40.), 17:17 (46.), 22:21 (51.), 25:21 (53.), 27:22 (56.), 30:25 (60.).

http://www.nwzonline.de/

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

ETB stürmt mit Karacho ins Final-Four

Elsfletherinnen besiegen im Pokalwettbewerb Morsum und Stade

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Damen

Ulrich Adami freut sich über Pokalauftritt seiner Mannschaft.

Stade/Elsfleth Damit hatten die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB selbst nicht so richtig gerechnet. In Stade meisterte die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami am Sonnabend die letzte Hürde, um in das Finalturnier um den HVN/BHV-Pokal einzuziehen. In der dritten Runde überraschte besonders der 20:18-Erfolg gegen die Gastgeberinnen.

Halbfinale: TSV Morsum - Elsflether TB 22:30 (12:13). „Eigentlich haben wir ziemlich schlecht gespielt“, urteilte Coach Adami nach dem Erfolg gegen den Landesliga-Spitzenreiter. Lange Zeit verlief die Partie ausgeglichen, weil der ETB im Abschluss viel zu viel verballerte und auch in der Deckung unverhofft oft pennte. Viele Gegentore kassierte der ETB von den Außenpositionen.

Erst nach dem 21:20 machten die Elsfletherinnen ernst. Sie warfen neun Treffer nacheinander und tüteten den Sieg sicher ein. Anschließend sahen sie sich die zweite Halbfinalpartie an, die der VfL Stade souverän mit 24:14 gegen die SG Findorff gewann.

Finale: VfL Stade - Elsflether TB 18:20 (7:13).

Stade belegt in der Oberliga Nordsee derzeit den zweiten Tabellenplatz und hat erst eine Niederlage kassiert - beim 21:26 in Elsfleth. Dennoch galt der VfL als klarer Favorit. „Bei uns stand jetzt aber eine ganz andere Mannschaft als noch gegen Morsum auf dem Feld“, sagte Trainer Adami. Angeführt von der zwölffachen Torschützin Jennifer Adami sowie der glänzend aufgelegten Torhüterin Lena von Seggern gelang dem ETB eine 13:7-Halbzeitführung.

Doch der Vorsprung schmolz mehr und mehr dahin. Beim 18:17 für Elsfleth stand die Partie auf Messers Schneide. Janine Matschei erhöhte zwei Minuten vor dem Ende auf 19:17, doch die Staderinnen verkürzten erneut. Erst wenige Sekunden vor dem Ende fiel die endgültige Entscheidung. Matschei wurde siebenmeterreif gefoult – Adami verwandelte den Strafwurf gewohnt sicher zum 20:18-Endstand.

„Das haben die Mädchen einfach toll gemacht“, lobte Coach Adami anerkennend nach dem Finaleinzug.

Im Endturnier, das allgemein Final-Four genannt wird, trifft der ETB am 19. oder 20. März auf SFN Vechta, Hannoverscher SC und HSG Heidmark. Der Austragungsort wird noch ausgelost.

ETB: von Seggern – Adami (24/9), L. van Dreumel (8), Matschei (6), F. van Dreumel (4), C. Sommer (3), F. Sommer (2), Breipohl (1), Wagenaar (1), Lösekann (1).

http://www.nwzonline.de/

Förderkreis

Geschrieben von Udo Ulrich

Weiterlesen: Förderkreis

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr.

Euer HFK-Elsfleth

     

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsfleth bejubelt ersten Auswärtssieg

Oberliga-Mannschaft des ETB gewinnt gegen TV Neerstedt 24:23 – Tolle Aufholjagd

Zur Pause lagen die Spieler von Trainer Ulrich Adami mit 7:13 zurück. Chris Danielzik warf das Siegtor mit einem Heber.

von Thorsten Sanders

Elsfleth In der Handball-Oberliga der Männer tat sich am Sonnabend nahezu Sensationelles: Der Elsflether TB holte seine ersten beiden Auswärtspunkte. Das Team von Trainer Ulrich Adami gewann das nervenaufreibende Spiel beim TV Neerstedt mit 24:23. „Zur Halbzeit haben wohl nur noch die Wenigsten dran geglaubt“, sagte der Coach. Da lagen seine Mannen noch mit 7:13 hinten.

Adami fand, dass seine Mannschaft auch schon in den ersten 30 Minuten guten Handball gespielt habe. „Wir haben aber einfach viel zu viel verworfen“, sagte er. Bis zur 24. Minute hatte der ETB erst viermal eingenetzt. Da half es auch wenig, dass die Deckung relativ gut stand. Nur die Rückraumwürfe von Eike Kolpack hatten sie nicht im Griff.

4:10 lagen die Elsflether zurück, als Adami für Kolpack eine Manndeckung anordnete. Zumindest für den Rest der ersten Halbzeit half das nur wenig, denn die Hausherren behaupteten ihren Sechs-Tore-Vorsprung.

ETB holt auf

Doch nach dem Seitenwechsel knappste der ETB immer mehr vom Rückstand ab, zumal der Coach auch seine Angriffsformation änderte. Er stellte gegen die offensiv ausgerichtete TVN-Deckung Rückraumspieler Chris Santen auf die Rechtsaußenposition, um den Linkshänder von seiner engen Bewachung zu befreien. Chris Danielzik rückte dafür auf die Spielmacherposition – Philipp Bolte an den Kreis. „Danach haben wir variabler gespielt“, sagte Adami.

Schon Mitte der zweiten Hälfte hätten die Elsflether den Rückstand wettmachen können, als sie kurzzeitig nur gegen drei Neerstedter Feldspieler auf der Platte standen. „Stattdessen haben wir sogar zwei Gegentreffer kassiert“, so Adami.

Aber aufgeschoben war nicht aufgehoben. Beim Stand von 20:22 traf Ruven Rußler zweimal hintereinander zum Ausgleich. Rund zwei Minuten vor dem Ende warf Chris Santen das 23:22 – die erste Führung seit dem 1:0. Kolpack glich aber postwendend wieder aus.

Der Siegtreffer war Chris Danielzik vorbehalten. Am Kreis in Szene gesetzt überwand er TVN-Keeper Christoph Kuper mit einem sehenswerten Heber, obwohl er nur knapp über dem Hallenboden schwebte. 30 Sekunden blieben den Gastgebern noch, um das Unentschieden zu retten. Doch den finalen Wurf parierte Kevin Danielzik, der in der 40. Minute zwischen die Pfosten ging und laut Adami großartig gehalten habe.

Trainer lobt Deckung

„Dass wir in Neerstedt gewinnen, war nicht unbedingt zu erwarten“, sagte der Trainer. Wieder einmal hatte die Deckung hervorragend gestanden. Vorne ließen die Elsflether aber zu viel liegen. Nur Linksaußen Tizian von Lien beeindruckte mit sechs Treffern ohne Fehlversuch. Aber wie heißt es so schön: Man muss immer nur ein Tor mehr werfen als der Gegner. Und das hat der ETB getan.

Nach dem ersten Auswärtssieg in dieser Saison belegen die Elsflether mit 12:12 Punkten den siebten Tabellenplatz. Der Vierte VfL Edewecht steht auch nur um zwei Zähler besser da. „Wir sind voll im Soll“, sagt Adami. Immerhin hätten mit Florian Doormann und Jan-Ole Geisler zwei absolute Stammspieler den Verein im Sommer verlassen. Außerdem habe Rückraum-Rakete Ruven Rußler zu Saisonbeginn verletzungsbedingt gefehlt.

ETB: K. Danielzik, Völkers, Klostermann - von Lien (6), R. Rußler (5), Santen (5/2), C. Danielzik (3), B. Rußler (3), Mohr (2), Oberegger, Bolte.

Stationen: 3:1 (9.), 4:4 (14.), 10:4 (24.), 13:7 (30.), 15:9 (37.), 18:15 (45.), 20:19 (51.), 22:20 (53.), 22:23 (58.), 23:23 (58.), 23:24 (60.).

http://www.nwzonline.de/

Weitere Beiträge...

Sportfoto Schlack