Die erste Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga-Nordsee
Die erste Damen des Elsflether TB Saison 2016/2017 Oberliga Nordsee
Die männliche B-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga West
Die zweite Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesklasse
Die männliche A-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Landesliga Nord
Die weibliche D-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017
Die weibliche B2-Jugend des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsliga
Die dritte Herren des Elsflether TB Saison 2016/2017 Regionsklasse

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsflether scheiden im Verbandspokal aus

Oberligist ETB gewinnt gegen Fredenbeck und scheitert an Ligarivale Neerstedt

von Thorsten Sanders

 

Die Elsflether waren ersatzgeschwächt nach Fredenbeck gefahren. Gegen Neerstedt spielte der ETB weitgehend ideenlos.

Elsfleth Aus die Maus: Die Oberliga-Handballer des Elsflether TB sind am Sonnabend aus dem HVN/BHV-Pokal ausgeschieden. Der 30:29-Erfolg gegen den gastgebenden Verbandsligisten VfL Fredenbeck II hatte die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami noch in die nächste Runde gehievt. Dann verlor der ETB aber 18:23 gegen den Oberliga-Rivalen TV Neerstedt.

In der Auftaktpartie des Tages traf der ETB auf die Drittliga-Reserve aus Fredenbeck. Eigentlich war aufgrund einer Regeländerung nur eine Spielzeit von 2x25 Minuten vorgesehen. Aber weil davon zunächst niemand Kenntnis hatte, spielten die beiden Teams die volle Distanz über 60 Minuten aus. Die Elsflether waren überlegen, obwohl die Deckung längst nicht so stark agierte wie im Ligabetrieb. Das lag auch am Fehlen wichtiger Stammkräfte. Zudem wurde Ruven Rußler nach seiner gerade erst überwundenen Schulterverletzung in der Abwehr geschont.

Trotzdem führte der ETB kurz vor dem Ende recht souverän mit fünf Toren Vorsprung. „Dann haben wir ein bisschen zu viel gedaddelt“, sagte Adami. Der VfL kam noch einmal heran, konnte der Partie aber keine Wende mehr geben.

Anschließend besiegte der TV Neerstedt die TS Hoykenkamp mit 33:17 – mittlerweile in der regulären Spielzeit von 50 Minuten. Gegen den TVN erwischte Elsfleth dann einen miserablen Start und lag schnell mit 0:4 hinten. Gegen die offensiv ausgerichtete Neerstedter Deckung entwickelte der ETB zu wenig Ideen. Zur Pause lag er 6:11 hinten. Im zweiten Abschnitt hielten die Elsflether besser dagegen, kamen aber nie bedrohlich nahe ran. Torhüter Sascha Klostermann führte dies auch auf das Schiedsrichtergespann zurück, das seiner Meinung etwas nach unverhältnismäßig pfiff. „Bei uns gab es schnell Zeitstrafen oder Siebenmeter – für Neerstedt bei vergleichbaren Aktionen nichts“, so Klostermann.

Enttäuscht waren die Elsflether nach dem Ausscheiden aber nicht. Vielmehr habe gerade die Partie gegen Neerstedt einer guten Vorbereitung auf die nächste Oberliga-Partie gegen den VfL Edewecht gedient. „Auch Edewecht spielt mit einer sehr offensiven Deckung“, so Klostermann. „Da konnten wir uns schon einmal ein bisschen einspielen.“

ETB: Klostermann, K. Danielzik - Oberegger (6), R. Rußler (16/2), B. Rußler (8/4), Santen (9), Reich (3), C. Danielzik (4), Janßen (1), Bolte (1).

http://www.nwzonline.de/

1.Herren

Geschrieben von Udo Ulrich

ETB trifft auf hungrigen Gegner

Oberligist Elsfleth spielt im Pokal gegen Verbandsligist Fredenbeck

Die Fredenbecker werfen in der Liga pro Partie durchschnittlich 36 Tore. Schon am Sonnabendmittag muss der ETB Farbe bekennen.

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Herren

KeineScheuvorhartenDuellen:ChrisSanten(amBall)undderElsfletherTBmüssenandiesem Sonnabend im Pokal spielen.

Elsfleth/Fredenbeck - In der Oberliga freuen sich die Handballer des Elsflether TB derzeit über eine zweiwöchige Spielpause. Im HVN/BHV-Pokal muss die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami am Sonnabend ab 13 Uhr aber ran. In Fredenbeck kann der ETB gleich zwei Runden überstehen.

In der ersten Partie des Tages treffen die Elsflether auf den Gastgeber VfL Fredenbeck II. Die Hausherren überzeugen in der Verbandsliga Nordsee mit guten Leistungen, mussten allerdings am Wochenende ihre erste Saisonniederlage einstecken.

Lauerstellung

Gegen die SG HC Bremen/Hastedt verlor die Drittliga-Reserve mit 33:37, bleibt aber mit 8:2 Punkten in Lauerstellung auf die Tabellenspitze. Im Schnitt werfen die Fredenbecker 36 Tore pro Spiel. Da muss sich die Elsflether Deckung schon anstrengen.

Falls der ETB die Auftaktpartie gewinnen sollte, können sich die Spieler von Coach Adami in Ruhe das nächste Spiel zwischen TS Hoykenkamp und TV Neerstedt anschauen.

Gegen den Sieger dieser Partie würden die Elsflether dann um 17 Uhr antreten, um auch die nächste Pokalrunde zu überstehen.

Große Motivation

In den vergangenen Jahren standen die Elsflether Handballer einige Male dicht davor, den Einzug in das Final-Four-Finalturnier zu schaffen. Letztlich klappte es nicht, aber die Motivation ist weiter vorhanden. Ein Turniersieg wäre ein erster Schritt dahin.

http://www.nwzonline.de/

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Elsfletherinnen nehmen Favoritenrolle ein

Oberliga-Team des ETB spielt im Pokal in Petersfehn gegen Bremen-Ost

von Wolfgang Grave

Elsfleth/Petersfehn - graDie erfolgreich in die neue Saison gestarteten Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB wollen an diesem Wochenende auch im HVN/BHV-Pokal ihre Stärke demonstrieren. In Petersfehn stehen gleich zwei Runden auf dem Programm. Um 16 Uhr geht es für die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami zunächst gegen die SG Bremen-Ost.

Die Elsfletherinnen gehen als klarer Favorit in die erste Partie. Die SG belegt derzeit in der Landesklasse der Handballregion Elbe/Weser mit 4:2 Punkten den fünften Tabellenplatz. Bei allem Respekt – dieser Gegner sollte zu schlagen sein.

Wesentlich schwieriger dürfte es dann in der nächsten Runde werden, die an gleicher Stätte um 18 Uhr ausgetragen wird. Dort würde der ETB – ein Sieg gegen Bremen-Ost vorausgesetzt – auf den Gewinner der Begegnung SG SV Friedrichsfehn/TuS Petersfehn gegen TuS Komet Arsten (Anpfiff: 14 Uhr) treffen. Diese beiden Mannschaften spielen mit dem ETB zusammen in der Oberliga Nordsee.

Mit den Gastgeberinnen hatten die Elsfletherinnen in dieser Saison schon zu tun. Am zweiten Spieltag setzte sich der ETB in Petersfehn nur ganz knapp mit 23:22 durch. Das Ligaspiel gegen Komet Arsten ist erst für den 20. Dezember angesetzt.

Egal, wer der Gegner im zweiten Spiel des Tages sein sollte: Der ETB wird Favorit dieser Partie sein. Die Elsfletherinnen belegen in der Oberliga mit 8:2 Punkten den dritten Tabellenplatz, während Friedrichsfehn und Arsten mit jeweils 2:8 Zählern auf den Rängen zehn und elf verweilen.

http://www.nwzonline.de/

1.Damen

Geschrieben von Udo Ulrich

Jennifer Adami trifft 18-mal ins Tor

HANDBALL-OBERLIGA Spielmacherin glänzt beim Elsflether 30:28-Heimsieg gegen HSG Wilhelmshaven

Der ETB klettert in der Tabelle auf den dritten Rang. Zu viele Nachlässigkeiten verhinderten einen frühzeitigeren Heimsieg.

von Thorsten Sanders

Weiterlesen: 1.Damen

Erfolgstrainer: Ulrich Adami

Elsfleth - Es war knapp, aber es reichte: Die Oberliga-Handballerinnen des Elsflether TB haben am Sonntag das Verfolgerduell gegen die HSG Wilhelmshaven in der heimischen Stadthalle mit 30:28 (20:18) gewonnen. Durch diesen Sieg rückte die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami auf den dritten Tabellenplatz vor.

Alles überragende Spielerin auf dem Feld war wieder einmal Jennifer Adami. Und doch hätte die Elsflether Spielmacherin zur tragischen Figur werden können. 90 Sekunden vor dem Ende stürmte sie beim Stand von 29:28 frei auf das HSG-Tor zu und wurde dabei gefoult. Folge: Zeitstrafe für die Wilhelmshavenerin sowie Siebenmeter für den ETB. Doch die sonst so traumwandlerisch sichere Schützin patzte ausgerechnet in dieser entscheidenden Phase und verwarf ihren einzigen von insgesamt neun Strafwürfen.

Die Gäste hatten also noch die Chance zum Ausgleich. Doch so richtig zum Abschluss kamen sie nicht mehr. 30 Sekunden vor dem Abpfiff parierte ETB-Torhüterin Lena von Seggern den letzten Wurf auf ihren Kasten. Eine Sekunde vor dem Ende gab es noch einen weiteren Siebenmeter für den ETB. Diesmal behielt Adami wieder die Nerven und versenkte zum 30:28-Endstand.

Beide Mannschaften hatten am  Wochenende zuvor  ihre jeweils erste Saisonniederlage hinnehmen müssen und waren dementsprechend heiß auf Wiedergutmachung.  Daher drückten beide Teams mächtig auf das Gaspedal. „Phasenweise haben wir ein richtig tolles Tempo gespielt“, sagte Coach Adami.

Doch immer, wenn sich der ETB ein wenig abzusetzen vermochte, nahmen sich die Spielerinnen ihre Auszeiten. Wilhelmshaven kam stets wieder auf Tuchfühlung. „Dabei tat das gar nicht nötig“, so Adami.

Eine Elsfletherin war aber nicht zu stoppen. Spielmacherin Jennifer Adami erwischte einen Sahne-Tag und wurde bereits nach einer Viertelstunde in Deckung genommen. Ihren Tatendrang  konnte der Gegner aber  nicht stoppen.  Neben den acht verwandelten Siebenmetern traf sie auch noch zehnmal aus dem Feld heraus.

Nicht zuletzt dank ihrer Tore sah der ETB wenige Minuten vor dem Ende wie der sichere Sieger aus. Doch die 29:24-Führung schmolz nach und nach dahin, bis es in den letzten beiden Minuten wieder so richtig spannend wurde - mit dem glücklicheren Ende für Elsfleth.

„Wir haben den Gegner immer wieder unnötig stark gemacht“, sagte Coach Adami, der beiden Teams aber eine gute Leistung bescheinigte.

ETB: von Seggern – Adami (18/8), Breipohl (4), Matschei (4), L. van Dreumel (2), Thümler (1), Nowack (1), Lösekann, C. Sommer, Wiese, Löscher.

Spielstationen: 4:1 (6.), 6:5 (11.), 8:8 (14.), 11:8 (18.), 15:11 (23.), 16:15 (27.), 20:18 (30.), 23:19 (36.), 25:20 (44.), 27:21 (48.), 29:24 (53.), 29:28 (59.), 30:28 (60.).

http://www.nwzonline.de/

Weitere Beiträge...

Sportfoto Schlack